Diverse Texte für die Tauffeier

Wenn jemand schöne Texte zur Taufe hat - dann könnt ihr diese hier eintragen!

DANKE - danke - DANKE - danke - DANKE - danke

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    eberl conny (Sonntag, 22 April 2012 11:38)

    Die Kleinen sind Gott nicht zu klein,
    die Großen sind Gott nicht zu groß.
    Gott hält uns alle in der Hand,
    und lässt uns niemals los.

    Wie meine Hände
    auf dem Kopf,
    beschützt dich Gottes Segen.
    Gott geht mit dir,
    mein liebes Kind,
    auf allen deinen Wegen.

  • #2

    eberl conny (Sonntag, 22 April 2012 12:00)

    Gott sei vor dir,
    wenn du den Weg nicht weißt.
    Gott sei neben dir,
    wenn du unsicher bist.
    Gott sei über dir,
    wenn du Schutz brauchst.
    Gott sei in dir,
    wenn du dich fürchtest.
    Gott sei um dich wie ein Mantel,
    der dich wärmt und umhüllt.

  • #3

    Riedl Maria (Donnerstag, 26 April 2012 13:27)

    Wir bitten Dich, Gott, für ……

    Nicht um Wunder und Visionen, sondern um Kraft für den Alltag:
    Lehre sie/ihn die Kunst der kleinen Schritte.

    Mache sie/ihn findig und erfinderisch, um im täglichen Vielerlei und Allerlei
    rechtzeitig ihre/seine Erkenntnisse und Erfahrungen zu notieren, von denen sie/er betroffen sind.

    Mache sie/ihn griffsicher in der richtigen Zeiteinteilung, schenke ihr/ihm Fingerspitzengefühl,
    um herauszufinden, was erstrangig und was zweitrangig ist.

    Lass sie/ihn erkennen, dass Träume nicht weiterhelfen, weder über die Vergangenheit noch über die Zukunft.
    Hilf ihr/ihm, das Nächste so gut wie möglich zu tun und die jetzige Stunde als die wichtigste zu erkennen.

    Bewahre sie/ihn vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles glatt gehen.
    Schenke ihr/ihm die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge
    eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die sie/er wächst und reift.

    Erinnere sie/ihn daran, dass das Herz oft gegen den Verstand streikt.
    Schick ihr/ihm im rechten Augenblick jemand, der den Mut hat, ihr/ihm die Wahrheit zu sagen.
    Die Wahrheit sagt man nicht sich selbst, sie wird einem gesagt.

    Gott, du weißt, wie sehr sie/er der Freundschaft bedarf, gib, dass sie/er diesem schönsten, schwierigsten,
    riskantesten und zartesten Geschäft des Lebens gewachsen ist.

    Verleih ihr/ihm die nötige Phantasie, im rechten Augenblick ein Päckchen Güte,
    mit oder ohne Worte an der richtigen Stelle abzugeben.

    Mache aus ihr/ihm einen Menschen, der einem Schiff mit Tiefgang gleicht,
    um auch die zu erreichen, die "unten" sind.

    Bewahre sie/ihm vor der Angst, sie/er könnte das Leben versäumen.
    Gib ihr/ihm nicht, was sie/er sich wünscht, sondern was sie/er braucht.
    Antoine de Saint-Exupéry

  • #4

    Maria Thalhammer (Mittwoch, 26 Dezember 2012 20:10)

    "Es wird hell, weil Du da bist."

    Unser Glück hat einen NAMEN:

  • #5

    Juicers Reviews (Freitag, 12 April 2013 03:30)

    I just shared this on Myspace! My friends will really like it!

  • #6

    Maria Thalhammer (Donnerstag, 27 Juni 2013 10:20)

    Tag der Geburt
    Auf immer ein Datum
    Übersetzt: ein Geschenk

    Stunde der Taufe
    Auf immer ein Zeichen
    Übersetzt: ein Sakrament

    Ob Tag oder Stunde
    Auf immer dein Name
    Übersetzt: du ganz du

    "Die Familie ist die Heimat des Herzens".

    "Kinder sind unser Reichtum, unsere Zukunft und der beste Teil von uns selbst!"

    "Du bist wie ein Stern vom Himmel gefallen. Einzigartig bist du, einmalig,ganz ursprünglich und unwiederholbar.

    Einen Namen haben heißt:
    Ich kann angesprochen werden und mit meinem Namen für jemand eintreten, für etwas stehen,
    auch für etwas geradestehen.
    Einen Namen haben heißt:
    Ich bin als Mensch einzigartig – und verbunden mit anderen.


  • #7

    Erika (Dienstag, 20 August 2013 08:50)

    Ich weiß gar nicht, wie ich beginnen soll,
    So viel Gedanken, und mein Herz ist übervoll,
    So viel Gefühle drängen sich zur selben Zeit:
    Freude und Demut und Dankbarkeit.
    Im Arm der Mutter, die dich schweigend hält,
    Blinzelst du vorsichtig ins Licht der Welt,
    In deinen ersten Morgen, und ich denk‘:
    Dies ist mein Kind, welch ein Geschenk!

    Auszug vom Lied "Mein Apfelbäumchen" vom Reinhard Mey

Es tut mir leid, aber ich werde keine Aufträge mehr annehmen.

Besucherzaehler